MEET MY LITTLE ZOO!!!
adopt your own virtual pet!
adopt your own virtual pet!

  Startseite
  Archiv
  gina
  LEBENSWEISHEITEN
  MÄRCHENWELT
  only girls
  lyrics
  gedichte
  Kreuz&Quer
  WITZE/SPRÜCHE
  Mein Leben-Triathlon
  Über mich
  meine freunde in bildern
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   kiwis world
   Heinz erhardt
   Vfl/ssg Bensheim
   anni HP
   silke HP
   Lorsch Triathlon
   HLV
   gemeinsame seite von allen

adopt your own virtual pet!
adopt your own virtual pet!
adopt your own virtual pet!
adopt your own virtual pet!
adopt your own virtual pet!
adopt your own virtual pet!
adopt your own virtual pet!
adopt your own virtual pet!
adopt your own virtual pet!
adopt your own virtual pet!
adopt your own virtual pet!


http://myblog.de/chrish

Gratis bloggen bei
myblog.de





Sterne und Träume

Weißt Du noch,wie ich Dir

die Sterne vom Himmel

holen wollte,

um uns einen Traum zu erfüllen?

Aber Du meintest,

sie hingen viel zu hoch ...!

Gestern streckte ich mich

zufällig dem Himmel entgegen,

und ein Stern

fiel in meine Hand hinein.

Er war noch warm und zeigte mir,

daß Träume vielleicht nicht sofort

in Erfüllung gehen; a

ber irgendwann ...?!

 

- Markus Bomhard -

 

 

Spruch in der Silvesternacht

Man soll das Jahr nicht mit Programmen

beladen wie ein krankes Pferd.

Wenn man es allzu sehr beschwert,

bricht es zu guter Letzt zusammen.

 

Je üppiger die Pläne blühen,

um so verzwickter wird die Tat.

Man nimmt sich vor, sich zu bemühen,

und schließlich hat man den Salat!

 

Es nützt nicht viel, sich rotzuschämen.

Es nützt nichts, und es schadet bloß,

sich tausend Dinge vorzunehmen.

Lasst das Programm! Und bessert euch drauflos!

 

Erich Kästner

 

 

Wie du solltest geküsset sein

Wenn ich dich küsse

ist es nicht nur dein Mund

nicht nur dein Nabel

nicht nur dein Schoß

den ich küsse

Ich küsse auch deine Fragen

und deine Wünsche

ich küsse dein Nachdenken

deine Zweifel

und deinen Mut

deine Liebe zu mir

und deine Freiheit

von mir deinen Fuß

der hergekommen ist

und der wieder fortgeht

ich küsse dich

wie du bist

und wie du sein wirst

morgen und später

und wenn meine Zeit vorbei ist

 

Erich Fried

 

 

Kennst du das auch?

 

Kennst du das auch,daß manchesmal

Inmitten einer lauten Lust,

Bei einem Fest, in einem frohen Saal,

Du plötzlich schweigen und hinweggehn mußt?

 

Dann legst du dich aufs Lager ohne Schlaf

Wie Einer, den ein plötzlich Herzweh traf;

Lust und Gelächter ist verstiebt wie Rauch,

Du weinst, weinst ohne Halt - Kennst du das auch?

 

Hermann Hesse

 

 

Merkst du nicht

 

Ich warte so sehnsüchtig,

auf Deine Nachricht jeden Tag,

und Du meldest Dich so selten,

merkst Du nicht, daß ich Dich mag?

 

Ich will Dir schreiben, jede Stunde,

doch mich mit Müh dagegen wehre,

an Dich denkend warte ich weiter,

merkst Du nicht, daß ich Dich verehre?

 

Ich will Dich sehen,ich will Dich hören,

doch es gibt manch Hindernisse,

hast Du Ahnung wie ich mich fühle?

merkst Du nicht, daß ich Dich vermisse?

 

Ich will Dich tasten, Dich berühren,

doch in Deiner Nähe, bin ich so still,

schau doch mir in die Augen,

merkst Du nicht, dass ich Dich will?

 

Ich will Dir längst, etwas gestehen,

was ich immer wieder verschiebe,

mein Herz schlägt nur noch für Dich,

merkst Du nicht, daß ich Dich liebe?

 

Der Baufritze

 

 

Deine Augen

 

Deine Augen sind wunderschön,

schöner als der schönste Traum.

Würde sie so gern beschreiben,

passende Worte find ich kaum.

 

Wenn ich in Deine Augen schaue,

kann mich nicht mehr umdrehen,

kann mich nicht von der Stelle rühren,

kann sonst gar nichts mehr sehen.

 

Deine Augen sind wunderschön,

bin von ihnen so entzückt,

in sie bin ich total verliebt,

und nach ihnen ganz verrückt.

 

In das Meer Deiner Augen,

würd' ich so gern versinken.

Würde gerne in sie tauchen,

und in ihnen ertrinken.

 

Der Baufritze

 

 

Still doch!

Es war ja der Wind nur,

Welcher dich fürchten gemacht.

Sieh, alle Dinge sind nur

Wandelnde Schatten der Nacht.

 

Aber das Auge erhellt sie

Mehr als die Sonne vermag,

Schenkt ihnen Leben und stellt sie

In den taumelnden Tag.

 

Alexander von Bernus




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung